Keine Lust auf Scrum? (de)

Wie Sie ganz subtil dafür sorgen, dass Agilität in Ihrem Unternehmen garantiert keine Zukunft hat.
Vorsicht! Folgende Erfahrungen beruhen zwar auf wahren Begebenheiten, sind jedoch nicht zur Nachahmung empfohlen.

Sie sind der Meinung, dass Agilität eher in die Pilates-Stunde gehört? Ihre nächsten Sprints planen Sie lieber für kommenden Sonntag im Park? Dann haben bestimmt auch Sie das Gefühl, zwischen der wachsenden Zahl an Product Owners, Scrum Masters und Agile Coaches in Ihrem Unternehmen plötzlich fehl am Platz zu sein. Das geht auch anders. Mit unseren sieben kreativen Ideen können Sie dem agilen Irrsinn ohne viel Aufwand die Stirn bieten und entsprechende Frameworks, Methoden und Best Practices mit einfachen Mitteln untergraben. Dabei können Sie Ihren eigenen Aufwand sehr gering halten, denn oft genügt schon eine einzige Aktion, um den Stein ins Rollen zu bringen.

Suchen Sie sich einfach Ihre Favoriten aus:

Zunächst einmal sagen Sie alle Daily Stand-ups und Retrospektiven konsequent ab. Auf Nachfrage begründen Sie diese Entscheidung damit, dass Sie Ihre kostbare Zeit lieber dazu nutzen, um wirklich zu arbeiten. Sie sorgen immerhin für Ergebnisse und beschäftigen sich nicht nur den ganzen Tag mit sich selbst.

Um wirklich gute Arbeit leisten zu können, müssen Sie wissen, was zu tun ist. Deshalb verlangen Sie bei jedem Planning, Backlog Refinement oder Review möglichst viele Vorgaben und Spezifikationen. Dabei sollten Sie sich möglichst auf die User Stories ganz am Schluss der Liste konzentrieren.

Sie erwischen Ihren Product Owner einmal ungestört in der Kaffeeküche? Perfekt. Fragen Sie ihn, wie sich bei so viel Selbstorganisation des Teams eigentlich noch der Titel "Führungskraft" rechtfertigen lässt. Oder zeigen Sie sich begeistert von den Einsparungen die Scrum realisiert – vor allem in der Personalentwicklung. Schließlich sind durch die neue Gleichberechtigung fast keine Beförderungen mehr vorgesehen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Know-how einzigartig bleibt. Nur so bleiben Sie unersetzlich für das Unternehmen. Während des Sprints konzentrieren Sie sich ausschließlich auf Aufgaben Ihres Fachgebietes und arbeiten grundsätzlich allein.

Geben Sie Ihrem Product Owner ein Stück Kontrolle zurück. Informieren Sie ihn direkt und ungefragt ständig über Ihren aktuellen Status. Neue Aufgaben nehmen Sie nur an, wenn Sie dazu von Ihrem Vorgesetzten einen offiziellen Auftrag und konkrete Arbeitsanweisungen erhalten haben. Er sollte jederzeit wissen, was sie tun. Schließlich soll er Sie am Jahresende beurteilen und braucht dazu eine Grundlage.

Ordnung muss sein. Fehlerhafte Formatierungen im Product Backlog oder Tippfehler in User Stories können die Arbeit ungemein behindern. Machen Sie darauf aufmerksam und fordern Sie die Korrektur, wann immer Sie können. Fachliche oder inhaltliche Fehler aus Ihrem direkten Umfeld versuchen Sie jedoch möglichst unter Verschluss zu halten. Diese könnten ein negatives Bild auf Ihre Arbeit werfen. 

Wo immer möglich nutzen Sie bewährte Prozesse, Methoden, Hierarchien und Eskalationswege. Was schon vor zehn Jahren funktioniert hat, kann ja heute nicht schlecht sein. Sorgen Sie dafür, diese Schätze zu bewahren. Sie werden staunen, wie schnell Ihre Kollegen Ihrem Beispiel folgen werden.

Wir hoffen, mit diesen sieben Vorschlägen konnten wir Ihnen einen guten Einblick geben, wie Sie persönlich dazu beitragen können, dass Agilität genauso schnell wieder geht, wie sie gekommen ist. Sicher haben Sie aber auch schon ein paar ganz persönliche Ideen und Ansätze entwickelt oder in Ihrem Unternehmen beobachten können. Wir freuen uns, wenn Sie diese mit uns teilen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihr Ventum Agile Enablement Team.