Egal ob groß oder klein: Unternehmen stehen vor der Herausforderung Prozesse und Abläufe bereitzustellen, die auf ihre Kunden zugeschnitten sind und im Konkurrenzumfeld eine außergewöhnlich gute Customer Journey zu bieten. Das weiß auch eines der größten Unternehmen im deutschen Personen- und Warenverkehr. Wir haben mit unserem praxiserprobten Ansatz, unserer Expertise und den eingesetzten Methoden und Tools dazu beigetragen unserem Kunden einen spürbaren Mehrwert in seinem täglichen Geschäft zu liefern. 

  • Konsequente Ausrichtung des Angebots- & Verkaufsprozesses auf Kundenanforderungen
  • Digitalisierung & Automatisierung der Prozesse für die Angebotslegung
  • Steigerung der Effektivität & Effizienz in der Angebotslegung
  • Ermittlung & Messung von Prozessdurchlaufzeiten

Herausforderung

Wie können den Kunden wirtschaftliche & konkurrenzfähige Angebote in Echtzeit bereitgestellt werden?

Unser Kunde ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen eines international bekannten Anbieters für Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen. Der Mutterkonzern agiert weltweit in über 130 Ländern und legt seinen primären Fokus auf den Transport von Reisenden und Gütern via Bahnen und Bussen. Deutschlandweit beschäftigt unser Kunde über 6.000 Mitarbeitern und ist verantwortlich für die Vertriebskanäle und -Infrastruktur im gesamten Konzern. Mit einem Anteil von rund 40 Prozent sind Online- und Handytickets inzwischen der wichtigste Vertriebskanal. Im Zuge der Digitalisierung steigen die digitalen Ticketverkäufe kontinuierlich. Die bestehende Prozessstruktur war starr, nicht auf diese Anforderungen ausgelegt und Prozesslaufzeiten waren schwer zu prognostizieren. Deshalb war es notwendig Prozesse und Strukturen zu digitalisieren und konsequent neu auszurichten. So ist es in Zukunft möglich, optimal auf die geänderten Kundenanforderungen und Bedürfnisse zu reagieren.

Lösung

Eine konsequente Neuausrichtung des Angebotsprozesses an die Kundenbedürfnisse & unternehmerischen Interessen waren die Erfolgsfaktoren in diesem Projekt.

Unser erprobtes Projektvorgehen unter Einbeziehung aller Stakeholder war die Basis für den Erfolg des Projektes. Zu Beginn haben wir den Ist-Zustand des Angebotsprozess durch unterschiedlichste Interviews & Workshops mit Führungskräften erarbeitet. Das hat zum einen die vollständige Analyse, Bewertung und Abbildung der Prozesse enthalten, zum anderen die Identifikation von prozessualen Schwachstellen. Zusätzlich konnten wir sowohl Prozess-Verantwortlichkeiten klären, als auch Optimierungspotzenzialle in Ist-Laufzeiten aufdecken.

Aufbauend auf diese Ergebnisse leiteten wir erste Maßnahmen zur Verbesserungen der Prozesse ein, die für den allgemeinen Angebotsprozess nötig sind.

Anhand unseres BPM-Frameworks und auf Basis der Grundlagen von Lean Administration erarbeiteten wir Maßnahmen für einen schlankeren und effizienteren Angebotsprozess.
Zentraler Bestandteil waren hier die Definition von Quick-Wins zur sofortigen Steigerung der Prozessleistung. Eine Verantwortlichkeitsmatrix untermauerte dabei die ausgearbeiteten Verantwortlichkeiten nach dem RACI-Prinzip.

Vom IST zum SOLL

Das Ergebnis war klar: Der Angebotsprozess und die damit verbundenen Subprozesse müssen optimiert und digital integriert werden. Darüber hinaus müssen grundlegende Verantwortlichkeiten, Zusammenarbeitsmodelle und Entscheidungsstrukturen im Prozess maßgeblich verbessert werden. Deshalb war eine umfangreiche Soll-Prozess-Konzeption und Umsetzung erforderlich.

Die Erstellung des Soll-Prozessen nach dem sogenannten Pull-Prinzip führten wir in verschiedenen Workshops mit Vertretern aus ganz Deutschland durch. Dabei wurden unter anderem wichtige Schnittstellenpartner, wie die DB Regio GmbH, bewusst intergiert um die Kundenbedürfnisse und somit auch die entsprechenden Schnittstellen optimal mit einzubinden. Die Erstellung des Soll-Zustandes erforderte auch, das Management gezielt und strukturiert in die Entstehung des neuen Prozesses, inklusive der Subprozesse und den jeweiligen Governances, einzubinden.

Gemeinsam mit unserem Partner TIM Solutions konnten wir im Anschluss die definierten Prozesse und Potenziale durch eine Automatisierungs- und Digitalisierungstrategie erfolgreich im Unternehmen etablieren und implementieren.

Mehrwert

Es konnte ein planbarerer, effektiverer und effizienter Angebotsprozess geschaffen werden.

Wir konnten mit der Durchführung des Projekts eine Transparenz zwischen den Kundenerwartungen und unternehmensinternen Prozessanforderungen herstellen. Auch waren wir in der Lage Prozessschwachstellen zu identifizieren und Handlungsfelder zu konsolidieren. Zusätzlichen waren wir in der Lage nicht prozessuale Optimierungspotentiale aufzudecken und ein Konzept mit Maßnahmen zu entwickeln zur Behebung von Prozessschwachstellen. Abgerundet wurden diese Maßnahmen durch die erfolgreiche Implementierung digitaler Prozesstools und -methoden.

„Ventum Consulting überzeugte uns als kompetenter Partner bei der Analyse, Optimierung und Verankerung interner Prozesse und Strukturen im Vertrieb.“

Kunde im Bereich Mobility & Logistics

Ganz nach unseren Prinzipien sind wir noch zwei Schritte weitergegangen und haben den Angebotsprozess konsequent an die Kundenbedürfnisse und die unternehmerischen Interessen der DB Vertrieb ausgerichtet. Die Prozessdigitalisierung, und somit die Verankerung der Prozesse durch digitale Technologien und Methoden in der Organisation, sicherten unserem Kunden letztendlich einen spürbaren Mehrwert im gesamtem Angebots- und Verkaufsprozess.

Kontakt

Kai Niessen

T. +49 89 122219642
kai.niessen@ventum.de

Dr. Christoph Römer

T. +43 15 3534220
office@ventum.com

Bernd Richter

T. +49 89 122219642
bernd.richter@ventum.de

Sind Sie bereit für neue Perspektiven? You decide where you will go.

Alle Jobs anzeigen

Zum Weiterlesen

Das könnte Sie auch noch interessieren: