Von 0 auf Homeoffice – und morgen soll meine Abteilung von zu Hause arbeiten?

Ob man es Krisenvorsorge, Katastrophenfallplanung oder Flexibilisierung der Arbeitswelt nennt: Durch die COVID-19-Pandemie wurde nicht nur die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die Ausnahme „Homeoffice“ wurde über Nacht zum neuen „Normalzustand“ – und die meisten Firmen waren nicht vorbereitet.

Wissen Sie, wie bereit sie tatsächlich sind und wo konkret Handlungsbedarf besteht?

Routine und Gewohnheit sind großartig. Nichts ist das beste Zeichen dafür, dass man irgendwie alles im Griff hat: Auftragsbearbeitung, Personal, Produktion, Rechnungslegung. Herr Brunner kann immer sofort sagen, wann die letzte Mahnung rausging und vergisst nie, wenn ein Kunde nicht bezahlt hat. Frau Schmidt kennt das Lager in- und auswendig. Noch nie hat es wegen ihr einen Engpass gegeben. Das liegt auch daran, weil der Chef nie den Geburtstag vergisst und es Freitagnachmittag ein gemeinsames Mittagessen gibt. Beim letzten Mal wurde viel über dieses neue Virus gesprochen – aus China, zuerst bei einem Automobilzulieferer im Raum München. Dann war das mit Tirol. Und plötzlich ging alles ganz schnell. Wir brauchten einen Materialausgabeschein, um unseren Monitor mit ins Homeoffice zu nehmen. Eigentlich hatte niemand zu Hause Platz, aber es musste sein. Irgendwann brach Panik aus, und der Chef sagte nur, man solle mitnehmen, was man braucht bis es vorbei ist. Das war im März.

Diese Geschichte ist nicht frei erfunden – sie basiert auf den Erfahrungen mit unseren Kunden. Von Mittelstand, Familienbetrieb bis Weltkonzern: Keiner war wirklich vorbereitet. Wo bekommt man plötzlich für jeden ein Handy her? Beim Lieferanten gibt es keine Laptops mehr gibt und der Sohn braucht nun den Papas Laptop für die Schule. Die benötigten 240 Zugangstoken für die Einwahl von zu Hause konnte der Hersteller auch nicht mehr liefern. Am Ende wusste auch die Hauspost nicht mehr, wohin sie die Unterschriftmappe für Herrn Meier legen sollen. Wir waren dabei, als auf einmal jeder dieselbe Frage hatte: Wer kann uns helfen, jetzt die richtigen Entscheidungen zu treffen?

Vorbereitet sein geht auch, wenn alles schon am Laufen ist: Corona als Digitalisierungsmaschine

Zunächst haben wir immer das wichtigste zuerst gemacht: Geprüft, womit jeder Mitarbeiter seinen Job erbringt und die tatsächlich notwendigen Maßnahmen abgeleitet. Denn oft ist nur aufgrund der Hektik unsichtbar, was eigentlich gut aufgestellt ist und auch von zu Hause funktionieren kann. Unser Job ist es, von Grund auf und in kürzester Zeit zu beurteilen, wie bereit ihre Prozesse, Systeme und Arbeitsplätze sind. Rasch zeigen wir Lücken nicht nur auf, sondern kommen mit bewährten Lösungsszenarien – nicht nach Schema F, sondern mit unserem Gespür für die richtige, passende Vorgehensweise.

Der wichtigste Part ist aber nicht die IT. Der größte Wert Ihres Unternehmens ist Ihr Personal – also jeder, der genau weiß, was er jeden Morgen zu tun hat. Ihr Mitarbeiter sind gleichzeitig der größte Knowhow-Träger und das Team, welches auch in der Krise für Erfolg sorgen soll. Dafür ist es unerlässlich, zuzuhören, zu verstehen und die Veränderung als Chance zu begreifen. Deshalb sind wir nicht nur Berater mit vielen Jahren praktischem Knowhow, sondern Coaches, Trainer und Sparringspartner für Ihren Erfolg.

Schlaue Ideen und Empfehlungen sind Silber – Gemeinsames Erleben und Erreichen sind Gold

Sie kennen das jährliche Spiel: Der Feueralarm ist jedes Mal eine Überraschung, irgendwie immer gleich, aber doch nie dasselbe. Und er findet aus gutem Grund statt: Wenn es um das Wohl Ihrer Mitarbeiter geht, dann darf nichts schiefgehen. Genau nach diesem Prinzip arbeiten die erfolgreichsten Unternehmen in all denen Bereichen, die auch von einer Coronakrise nicht beeinträchtigt werden dürfen: Katastrophenfälle, Fluten, Brände, Diebstahl und Datenverlust. Durch unsere Erfahrung in den komplexesten Routinen von fertigender Industrie, IT Services, Verwaltung, Finanzwesen und Bankbetrieb kennen wir die Details, welche den Unterschied ausmachen. Sie können davon profitieren, indem Ihre Mitarbeit in Fallseminaren den „Probealarm“ für das Homeoffice zum wiederkehrenden Ereignis machen. Damit erreichen Sie aber nicht nur eine besseres Verständnis über Ihre Prozesse und Systeme, oder das gute Gewissen, sich auf die nächste Welle vorbereitet zu haben – Sie fördern auch den realistischsten Fall von Team-Building, den wir uns aktuell vorstellen können

Ventum Consulting: Results, no excuses. Wir gehen erst, wenn die Lösung gefunden ist.

Das unterscheidet uns: Wir haben Freude an der Suche nach der perfekten Lösung. Wir fragen das eine Mal mehr nach, suchen den einen Meter weiter und wagen den progressiven Schritt, der Chancen eröffnet. Unsere Business-Resilience-Analyse ermöglicht Ihnen in kurzer Zeit den Überblick, der alle Risiken, Chancen, Schwächen und Stärken auf ein Blatt Papier bringt. Und unsere Experten stehen persönlich Rede und Antwort, damit es nicht bei theoretischen Lösungen bleibt und Sie konkrete Maßnahmen ableiten können. Rufen Sie uns an – und profitieren Sie von unserer Erfahrung!

Kontakt

Philipp Karner

T. +49 89 122219642
philipp.karner@ventum.de

Philipp Schneidenbach

T. +49 89 122219642
philipp.schneidenbach@ventum.de

Zum Weiterlesen