BREXIT – SAP Cookbook aller Themen für den Brexit

GB und EU definieren ihre Beziehung mit noch ergebnisoffenen Verhandlungen neu. Definitiv ändern sich Grenz-, Güter- und Finanzverkehr. Liefer-, Zoll-, Steuerprozesse sind empfindlich beeinträchtig – alle Branchen und Betriebsgrößen sind betroffen. Und Sie fragen sich: Welche Folgen hat das alles auf Ihr Geschäft?

Das Vereinigte Königreich und die EU definieren ihre zukünftige Beziehung neu. Trotz jahrelanger Verhandlungen ist weiterhin völlig ergebnisoffen, wie diese aussehen wird. Vom Norwegen-, über das Schweiz-, Türkei- oder WTO-Modelle bis hin zu einem No-Deal scheinen alle Szenarien weiterhin möglich. Wird es eine Übergangsphase geben oder kommt es am 29. März 2019 zu einem harten Brexit ohne Abkommen? Alle Szenarien haben jedoch eines gemein: Der Status Quo wird auf jeden Fall geändert. Grenz-, Güter- oder Finanzverkehr stehen vor massiven Herausforderungen.

Prozesse der Zollabfertigung müssen angepasst werden. Durch die wieder entstehende Zollbürokratie zwischen EU und dem Vereinigten Königreich werden Lieferketten empfindlich beeinträchtigt, Wiederbeschaffungszeiten müssen eruiert und neu berechnet werden. Auch die Berechnung der Steuer ist für den gesamten Verkehr auf den Prüfstand zu stellen und angepasst zu werden. Um nur einige Beispiele zu nennen. Der Brexit betrifft alle: Automobilindustrie, Logistikunternehmen, die Pharmabranche, kleine Unternehmen und große Konzerne. Die Konsequenzen – unabhängig des tatsächlich eintretenden Szenarios – erstreckt sich auf alle Branchen und Betriebsgrößen. Die eingesetzten Systeme bzw. Systemlandschaften müssen angepasst werden. Selbst für eines der weltweit meist eingesetzten ERP-Systeme, bietet SAP mit seiner OSS-Note „2546068 – GB_UK Withdrawal from the European Union (Brexit)” lediglich eine oberflächliche Problembeschreibung ohne konkrete Lösungshinweise.

Download

Balint Tolnay

T. +49 89 122219642
balint.tolnay@ventum.de

Zum Weiterlesen

Das könnte Sie auch noch interessieren.